Beitragsseiten

Konzept

Die OGS Rothemühle wurde zu Beginn des Schuljahres 2006/2007 (damals noch Biggetal-Grundschule Rothemühle) eingerichtet. Die Biggetal-Grundschule war die erste offene Ganztagsgrundschule in der Gemeinde Wenden. Von Anfang an wurde sie in die bestehende Grundschule integriert. Das pädagogische Gesamtkonzept der Offenen Ganztagsgrundschule Rothemühle basierte auf dem Schulprogramm der Biggetal-Grundschule.

Seit dem Schuljahr 2013/14 ist die Biggetal-Grundschule Teil des Verbunds Wenden-Ottfingen-Rothemühle. Rothemühle ist ein Teilstandort der Verbundgrundschule, die seit dem SJ 2014/15 den offiziellen Namen Grundschulverbund Wendener Land trägt.

Ein kontinuierlicher Entwicklungsprozess trug dazu bei, dass die Menschen in und um den Teilstandort ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelten. Diese kooperative Identität wird weiter ausgebaut und insbesondere verstärkt auch mit der OGS am Hauptstandort in Trägerschaft von Kolping.

Bedeutsam wird ein Zusammenwachsen sein, um alle Veränderungen, die entstanden sind und entstehen werden, konstruktiv nutzbar werden zu lassen und damit den Qualitätsstandards zu entsprechen.

 

Insgesamt achten wir darauf, dass die Methoden, Kommunikation und Teamfähigkeit umfassend trainiert werden. Die im Vormittagsbereich bereits bewährte Schul- und Unterrichtsorganisation mit den entsprechenden Unterrichtsmethoden des fächerübergreifenden Lernens und der systematischen Arbeit mit Plänen werden fortgeführt und ergänzt. Wir versuchen, die „gebundenen“ und „ungebundenen“ Formen in einem pädagogisch sinnvollen Verhältnis zueinander anzuordnen.

Dem hohen Stellenwert der Gesundheitserziehung wird durch ein umfangreiches Angebot an Sport-, Bewegungs- und Ernährungsangeboten und der Einbindung der  Kneippschen Erziehung Rechnung getragen.

Bedeutsam sind auch bestimmte Projekte, die unterschiedliche Bereiche aus Kultur, Musik, Lese- und Kreativitätsförderung miteinander verzahnen.

Die Angebote werden zum einen so gewählt, dass sie kindgerecht dem allgemeinen Bildungsgedanken entsprechen, zum anderen ergänzen sie gezielt den Vormittagsunterricht. Darüber hinaus soll das Erlernte nachmittags durch zusätzliche praktische Übungen spielerisch intensiv aufgearbeitet und in die individuelle Lebens- und Erfahrungswelt der Schüler und Schülerinnen übertragen werden. Dadurch wird den Kindern die Möglichkeit gegeben, Zusammenhänge besser zu durchschauen. Die hieraus resultierenden Erfolgserlebnisse motivieren die Schüler für die unterrichtliche Arbeit und ermuntern sie auch weiterhin, sich Lerninhalte entsprechend ihrer Neigungen und Fähigkeiten zu erschließen. Neben den genannten Lernmöglichkeiten sichern und erweitern die Kinder auf natürliche Weise im spielerischen Miteinander ihre Sprachkompetenz.

 

    1. Fördermaßnahmen
      • Sprachförderung
      • Unterstützung bei Lernschwächen
      • Lernen lernen (Methodenkompetenz, Lernstrategien, Lernzeiten,..)
    2. Sportliche Angebote
      • Fußball
      • Basketball
      • Sportspiele
      • Trampolin
      • Geräteturnen
      • Tanzen
      • Leichtathletik
    3. Gesundheitserziehung
      • Kneipp
      • Tägliche Bewegungszeit
      • Ernährung
      • Psychische und physische Hygiene
      • Sicherheitserziehung (z.B. Erste-Hilfe-Kurse)
      • Wohlfühl-AG
    4. Sozialerziehung
      • Gruppenverhalten
      • Streitschlichtung
      • Verantwortung
      • Höflichkeit
      • Wohlfühl-AG
    5. Medienerziehung
      • Informationsmöglichkeit
      • Bewusster Umgang mit dem Computer
      • Internetführerschein
      • Lernprogramme
      • Schreibprogramme, Gestaltungsmöglichkeiten
    6. Umwelterziehung
      • Wald und Natur
      • Lebensräume
    1. Interkulturelles Lernen
      • Kulturelle Essgewohnheiten
      • Sprache
      • Religionen
      • Lebensweisen
    1. Mädchen – und Jungen
      • Geschlechtsspezifische Angebote 
Go to top